Rudolph Care – Bio-Pflege aus Dänemark

Oft genug hat man es gehört: Die Haut ist unser größtes Organ, sie atmet und Schadstoffe werden durch sie ebenso absorbiert wie unseren vermeintlich pflegenden, nützlichen Helferchen die uns ein gutes Hautgefühl schenken.

Dumm nur (oder auch wachrüttelnd?!)wenn man es schwarz auf weiß bekommt, dass im eigenen Körper ganz schön viel Chemie unterwegs ist, die sich auch schädlich auf das Erbgut auswirken kann. Noch dümmer, wenn dabei auch noch gerade schwanger ist…

So geschehen bei der Dänin Andrea Elisabeth Rudolph. Sie war gerade mit ihrem ersten Kind schwanger als ihr Körper im Rahmen einer Studie von Greenpeace auf chemische Substanzen getestet wurde. Und obwohl sie eine der jüngsten der 80 Teilnehmer der Studie war, befanden sich in ihrem Blut die meisten Chemikalien (zum größten Teil dank der von ihr benützten Kosmetika), sogar solche, die eine Schwangerschaft negativ beeinflussen können. Andrea Rudolph war schockiert und wollte ab sofort ganz genau wissen, mit was ihre Haut in Berührung kommt und gründete kurzerhand ihre eigene, rein natürliche Kosmetiklinie „Rudolph Care“.

Die Serie exklusiver Beauty-Produkte, deren wichtigster Inhaltsstoff Acai-Beeren sind, pflegt die Haut ohne sie zu schädigen. Die Produktlinie umfasst Körperpflege sowie Reinigungs- & Pflegeprodukte fürs Gesicht. Alle Produkte sind – und das ist bisher einzigartig – von Nordic Ecolabelled und Ecocert geprüft und zertifiziert. Rudolph Care erfreut sich in Dänemark und Norwegen wachsender Beliebtheit und wurde 2010 auch bereits von den Danish Beauty Awards prämiert

Ich bin ein großer Skandinavien-Fan und bereits vor einiger Zeit in Kopenhagen auf die Marke gestoßen und mit Produktproben im Gepäck wieder abgereist. Neben dem klaren Produktdesign begeistert mich von den Produkten vor allem der Acai Make-Up Remover. Er entfernt Augen Make-Up (ja auch wasserfestes!) sanft aber gründlich und hinterlässt ein sehr angenehmes Hautgefühl.

Wiederentdeckt habe ich Rudolph Care auf der diesjährigen Vivaness in Nürnberg. Es gibt also Hoffnung, dass es die tollen Produkte künftig auch in Deutschland zu kaufen gibt.